Schriftgröße

A A A
Gummigranulat in Kunstrasenplätzen steht derzeit am Pranger. Der WLSB hat nun einen Maßnahmenplan erarbeitet, der den Granulat-Austrag reduziert. „Vor allem die regelmäßige und fachkundige Platzpflege ist ein wichtiger Baustein, damit das Granulat auf dem Platz bleibt und nicht in die Umgebung gelangt“, sagt Robert Hoffner, Leiter des WLSB-Geschäftsbereichs Sportstätten, Sport- und Bewegungsräume und Kommunalberatung. So kann jeder Verein auch mit wenigen, kleineren Maßnahmen umgehend etwas gegen den (problematischen) Austrag von Gummigranulat in die Umwelt unternehmen. Zugleich soll der Maßnahmenplan zu einer Versachlichung der gegenwärtigen Diskussion um die Umweltverträglichkeit von Kunstrasenplätzen mit Gummigranulat beitragen.
 

Unsere Partner

„Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.“ Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.
Mehr Infos Ok