Schriftgröße

A A A

13.Ehrenamtsabend des Fußballbezirkes Rems-Murr

(Ralph Rolli) -  Einen Ehrungsabend mit musikalischer Untermalung gab es beim Württembergischen Fußballverband, Bezirk Rems-Murr, bei der Firma Kärcher in Winnenden. Mit Pauken und Trompeten, aber auch mit sportlichen Leistungen wurden die rund 100 geladenen Gäste und Ehrengäste durch den Abend geleitet.
wfv2017 022 wfv2017 023 wfv2017 024 wfv2017 026 wfv2017 027
Nein, öde und langweilig war der Ehrungsabend bei der Firma Kärcher in Winnenden nicht.

wfv2017 025Abwechslungsreich wurde er gestaltet.

Natürlich gab es viele Reden, aber die Weissacher Dorfmusikanten  unter der Leitung von Günther Muth unterhielt mit volkstümlicher Musik.

 

Lauter ging es dagegen bei den Vorführungen der Karate Dojo vom TSV Nellmersbach zu.  
wfv2017 033 wfv2017 034 wfv2017 035 wfv2017 036
Gespickt mit Europa-und Weltmeisterschaftsteilnehmer zeigten die Abteilung gleich mehrmals ihr Können. Auch wenn mancher Zuschauer zunächst erschrak beim Kiai (Kampfschrei, der während der Aktion ausgeführt wird).

Dagegen leiser ging es beim  wfv2017 028Ehrenamtsbeauftragte des Bezirkes, Erich Hägele, zu. Der musste weder Kiai rufen, noch sein Können zeigen. Hägele führte durch den Abend. Zunächst dankte Hägele „dem Wettergott, dass er heute mitgespielt hat.“ Erich Hägele begrüßte die Anwesenden und lobte den Fußballbezirk, „der eine gute Arbeit leistet.“ Auch den Hausherren der Veranstaltung, der Firma Kärcher dankte Hägele, dass diese wiederum die Räume zur Verfügung stellte.
Erich Hägele weiter: „Mein Dank gilt auch den Kommunen für ihr Engagement, denn dies ist beim Fußball gut angelegt.“ Hägele betonte seinen engen Draht zur Politik und danke Hartmut Jenner von der Firma Kärcher, der, erklärte Hägele, „den Sport so großartig unterstützt.“          
wfv2017 029
Patrick Künzer, Vorsitzender des Fußballbezirkes Rems-Murr begrüßte die Teilnehmer und erklärte, dass „jeder Einzelne an der Veranstaltung ein Ehrengast“ sei. Künzer betonte die
Wichtigkeit des Ehrenamtes und hob hervor, dass „ohne das Ehrenamt kein Spielbetrieb möglich ist.“ Doch, so Künzer, „wird es Jahr für Jahr schwerer, Freiwillige zu finden.“  
wfv2017 030Hausherr Oliver Häußer (History Management) betonte, dass die Firma Kärcher zwar mittlerweile rund 1 200 Mitarbeiter hätte, aber immer versucht „den Wurzeln treu zu bleiben.“
Häußer erzählte, dass er früher selber Sportler und danach Kampfrichter beim Schwimmen war und er „weiß, was Engagement und Teamgeist bedeutet.“ Häußer erklärte weiter: „Die Firma Kärcher fördert gerne gesellschaftliches Engagement und unterstützt dieses gerne, wo es kann.“  
wfv2017 031 wfv2017 032
Dr. Joachim Pfeiffer (CDU, Mitglied des Deutschen Bundestages) erläuterte, dass „die Politik versucht auf allen Ebenen versucht, den Sport zu ermöglichen.“ Weiter erklärte Dr. Pfeiffer: „Das Ehrenamt wäre nicht möglich, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht stimmen.“  Ein Geschenk hatte Dr. Pfeiffer auch dabei, denn „ich lade zehn Damen und Herren vom Bezirk auf eine Reise nach Berlin ein.“     
wfv2017 037Jochen Haußmann (FDP, Abgeordneter im Landtag) freute sich, dass „der Solidarpakt von 69 000 000 auf 86 000 000 erhöht wurde.“ Haußmann erklärte, dass der Sport und insbesondere der Fußball das Miteinander fördert. Haußmann: „Es gibt mittlerweile kaum einen Verein ohne Menschen ohne Migrationshintergrund.“       

wfv2017 038Willi Halder (Bündnis 90/Die Grünen, Landtagsabgeordneter) sagte: „Es ist mir eine Ehre heute hier Gast sein zu dürfen.“ Halder erläuterte, was alles dazu gehört und welches
Engagement bei einem Fußballspiel geleistet wird, sei es mit Kuchen backen, Eintrittskarten kassieren, den Platz zu streuen.

wfv2017 039Sinnbildlich und passend für den Ehrungsabend waren die Begrüßungsworte von  Hans Ilg, Stellvertreter des Oberbürgermeisters von Winnenden, Hartmut Holzwarth. Holzwarth konnte nicht teilnehmen und schickte seinen Stellvertreter. Ilg meinte dazu: „Eigentlich pass´ ich heute viel besser als Vertreter der Stadt Winnenden, denn ich mache es ehrenamtlich und es ist ein Abend der Ehrenämter.“ „Stolz bin ich“, erklärte Ilg, „dass in Winnenden ca. 8 000 Personen in rund 20 Vereinen Sport betreiben.“  Ilg weiter: „Die Stadt Winnenden hat immer ein offenes Ohr für die Sportler.“  

wfv2017 040Knut Kircher, ehemaliger Schiedsrichter auf nationaler und internationaler Ebene, erklärte seine Nähe zur Basis: „Es war auch zu aktiver Zeit immer ein Bedürfnis auch mal ein Kreisliga-Spiel zu pfeifen.“ Kircher weiter: „Es ist eine Herzensangelegenheit ihnen als Ehrenamtliche eine Plattform zu geben, um den Abend genießen zu dürfen.“  

wfv2017 042Bei den Preisverleihungen erhielt der  TV Weiler den wfv-Vereinsehrenamtspreis, prämiert mit einem Wochenende für 18 Personen in einem Jufa-Hotel. Knut Kircher, ehemalige Bundesliga- und FIFA-Schiedsrichter und jetzt Ehrenamtsbeauftragter des wfv erklärte hierzu: „Der TV Weiler hat sich mit einer tollen Mappe beworben und sich als zukunftsorientierter Verein präsentiert.“ Sieger des Vereinsehrenamtspreises wurde der SC Fornsbach. Fornsbach, ebenfalls mit einer Präsentationsmappe ausgestattet, erhielt aus den Händen von Kircher einen Scheck über  1 000 Euro und diverse Ausrüstungsgegenstände im Wert von ca. 2 500 Euro. Erich Hägele gratulierte dem Sieger mit den Worten:
wfv2017 001 wfv2017 002
„Der SC Fornsbach hat es verdient, der SCF hat zwei Sportplätze errichtet, das Vereinsheim erstellt, mehrere Veranstaltungen gestemmt.“ Knut Kircher hob weniger die Wertgegenstände als Auszeichnung hervor, sondern den Wimpel des wfv:  

wfv2017 041„Dieser Wimpel ist was ganz Besonderes, der ist viel größer als ein Meisterwimpel und daher der eigentliche Hauptgewinn.“

wfv2017 003Die Fornsbacher dürfte alles erfreut haben, Scheck, Ausrüstungsgegenstände sowie Wimpel.  



In Abwesenheit wurde Renate Stutz (SV Winnenden) geehrt. Dies wird bei einer anderen Gelegenheit nachgeholt, Stutz erhält dann eine Laptoptasche sowie ein „Dankeschön-Wochenende“ (7.-9. April) in Ruit mit Besuch des Derbys VfB Stuttgart gegen den Karlsruher SC sowie einem weiteren Rahmenprogramm.


wfv2017 004
Laura Manz vom FSV Weiler zum Stein war dagegen in Winnenden und konnte von Kircher den DFB-Ehrenamtspreis (DFB-Uhr) ebenso entgegennehmen wie Tanja Franco (TSV
Leutenbach).

Außerdem wurden mit Urkunde und Uhr geehrt: Lothar Obermayer
wfv2017 009  wfv2017 005  wfv2017 008
Angelos Evangelou (jeweils FSV Waiblingen),  Tobias Sellmaier, Kurt Weber (jeweils FSV Weiler zum Stein),
wfv2017 006  wfv2017 007 wfv2017 010 
Horst Liebentritt (FC Viktoria Backnang), Andreas Glashauer (Spvgg Unterrot), Alexander Müller (SG Oppenweiler-Strümpfelbach).

Bei der Ehrung „Junge Fußballhelden“  durfte sich Mehmet Tosun vom SV Fellbach über einen Bildungsgutschein über 100,00 Euro freuen.
wfv2017 011 Zudem erhält er, erklärte Erich Hägele „vom Sportkreis eine Eintrittskarte für den VfB Stuttgart sowie dem TVB 1898 Stuttgart. Nico Müller vom SG Oppenweiler-Strümpfelbach wurde Sieger bei den Fußballhelden und erhielte eine Fünftätige Fußball-Bildungsreise nach Santa Susanne in der Nähe von Barcelona (Spanien).wfv2017 012

Die wfv-Verbandsehrennadel in Bronze erhielt 

Horst Wüstenberg.

 

Im letzten Ehrungsteil wurden verdiente Mitarbeiter des Fußballbezirkes Rems-Murr verabschiedet: nach über 40-Jähriger Tätigkeit im Verein und als Staffelleiter der Junioren im Bezirk Rems-Murr hatte sich  Theo Rühl im Juli 2016 verabschiedet und sein Amt als Staffelleiter zur Verfügung gestellt. Ebenso wurde  Alfred Schulz von der Spvgg Unterrot.
 wfv2017 013 wfv2017 014 wfv2017 015 wfv2017 017
 Schulz war von 2009 bis 2015 Staffelleiter bei den Herren und trat ebenfalls letztes Jahr von seinem Amt zurück. Das Schlusswort gehörte dem Bezirksvorsitzenden Patrick Künzer, den Weissacher Dorfmusikanten, dem Publikum und dann den Gaumenfreuden. Patrick Künzer wünschte den aktiven Sportlern eine verletzungsfreie Rückrunde mit viel Gesundheit. Die Weissacher Dorfmusikanten spielten die Melodie zu der „Württembergischen Landeshymne“ (Lied der Württemberger). Wer konnte und textsicher war, konnte mitsingen. 
wfv2017 018 wfv2017 019

Zum Schluss durften die rund 100 Anwesenden aktiv werden. Bei Häppchen und Getränken wurden weiter die Ehrungen gefeiert
wfv2017 020 wfv2017 021Ein herzlicher Dank geht an die Firma Kärcher für die Überlassung der Kantine.
v.l.: Jochen Haußmann, Erich Hägele, Willi Halder, Oliver Häußer (Firma Kärcher), Knut Kircher 
Bilder: Ralph Rolli 

Infos:  

  • DFB-Ehrenamtspreis, DFB-Uhren, es wurden ausgezeichnet:  

  • Renate Stutz: Stutz ist seit Gründung der Mädchenmannschaft 1975 dabei. Stutz ist neben ihrer Trainertätigkeit für die gesamte Organisation des Mädchen- und Frauenspielbetriebes zuständig. Sie organisiert jährlich die Weihnachts-, Jahresabschlussfeiern sowie einen Ausflug zu einem internationalen Turnier
  • Laura Manz erhielt den Ehrenamtspreis für ihr Engagement bei der Betreuung der Mädchenmannschaft und Gewinnung von neuen Spielerinnen. Manz ist bei fast allen Aktivitäten um den FSV dabei und übernimmt gerne Dienste.
  • Ausgezeichnet wurde Tanja Franco vom TSV Leutenbach für ihre über zehn jährige Arbeit im Jugendfußball des TSV. Sie übernimmt sehr viele administrative Arbeiten und ist seit sieben Jahren eine tragende Säule bei der Organisation des Harry-Rosanelli-Jugendturniers mit ca. 75 teilnehmenden Jugendmannschaften.  
  • Lothar Obermayer vom FSV Waiblingen erhielt den Preis für 15 Jahre Jugendleiter des FSV Waiblingen
  • Ebenfalls vom FSV Waiblingen kommt Angelos Evangelou, der zeichnet sich aus durch 15 Jahre Jugendkoordinator und Jugendtrainer und Ausbilder der Jugendfunktionäre. 
  • Vom FSV Weiler zum Stein kommt Tobias Sellmaier, der erhielt ebenfalls den Preis für 12 Jahre Jugendleiter und Jugendtrainer des FSV und sein Engagement im sozialen Bereich 
  • Horst Liebentritt von der FC Viktoria Backnang erhielt den Preis für über 20 Jahre Tätigkeit bei Viktoria sowie Spielleiter der zweiten Mannschaft       
  • 20 Jahre Sportplatzkassierer der Spvgg Unterrot, Mitglied im Vereinsausausschuss sowie Chefkoch bei allen Veranstaltungen des Vereines ist Andras Glashauer  
  • Alexander Müller (SG Oppenweiler-Strümpfelbach) ist zehn Jahre Ehrenamtsbeauftragter der SGOS  
  • Kurt Weber (FSV Weiler zum Stein) ist seit 26 Jahren Platzkassierer und Ausschussmitglied und eine wertvolle Stütze, denn er erledigt alle handwerklichen Arbeiten  
  • Ehrung „Junge Fußballhelden“

  • Mehmet Tosun (SV Fellbach) ist Trainer der A-Junioren des SVF und wurde Mister der Bezirksstaffel. Er unterstützte Jugendspieler bei der Vermittlung von Ausbildungsplätzen, sorgte für die Entwicklung des Teamgeistes innerhalb der Mannschaft, besonders bei Aktivitäten außerhalb des Sportplatzes  
  • Nico Müller (SG Oppenweiler-Strümpfelbach) wurde Sieger der „Jungen Fußballhelden.“ Müller ist im zweiten Jahr hintereinander B-Juniorinne-Trainer. Schon früher war er Jugendtrainer und hat dort bereits im Kinderbereich erfolgreich und nach den Kriterien eines kindgerechten Trainings gearbeitet. Das Team der B-Juniorinnen führte Müller gemeinsam mit seiner Trainerkollegin Franziska Fiechtner in der vergangenen Saison trotz dünnen Kaders zum sechsten Platz.  
  • wfv-Ehrungen – Verbandsehrennadel in Bronze

  • Horst Wüstenberg (TSV Rudersberg) erhielt den Preis für langjährige (seit 1988) Tätigkeit beim TSV Rudersberg in der Fußballabteilung. Außerdem ist er Jugendtrainer von F-D-Junioren, stellvertretender Jugendwart, Schriftführer der Fußballabteilung, Schriftführer Doppelpass und Gründungsmitglied Förderverein Fußball.  
  •  Verabschiedungen: Theo Rühl, der nach über 40 Jahren Tätigkeit im Verein und als Staffelleiter der Junioren im Bezirk Rems-Murr hat er sich am 22.07.2016 verabschiedet und sein Amt als Staffelleiter zur Verfügung gestellt. Ebenfalls wurde Alfred Schulz verabschiedet, der von 2009 bis 2015 mit großem Engagement Staffelleiter war.  

Unsere Partner